VfL Löningen-App

zum Bild: Mit der VfL Löningen-App sind Sie immer schnell informiert.

Den VfL Löningen gibt es jetzt auch auf dem Smartphone

Seite aufrufen

Die Deutsche Sportlotterie und der VfL Löningen

Die Deutsche Sport Lotterie und der VfL Löningen.

Vereinsnummer: 97

Seite aufrufen

Bulli-Plan

Bulli VfL Löningen

Übersicht über die Nutzung der beiden vfl-eigenen Bullis.

Seite aufrufen
29.05.2016Fußball

Spielbericht VfL Löningen - BW Ramsloh / Löninger Erste mit 6:1-Kantersieg erfolgreich

Mit einem auch in dieser Höhe nicht erwarteten Sieg gegen den Gegner aus dem Nordkreis beendete die 1. Herrenmannschaft des VfL Löningen eine überwiegend und aus den unterschiedlichsten Gründen wenig gelungene Saison in der Kreisliga.

Nachdem auch der SC Sternbusch sein Auswärtsspiel in Petersdorf erfolgreich bestritt, war damit der Abstieg besiegelt.

Trotzdem bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft, wenn sie denn in allen Mannschaftsteilen fit und vollzählig ist, Fußball spielen und auch erfolgreich sein kann. Das hat der Samstag nicht nur wegen der Anzahl der Treffer gezeigt, denn die Tore wurden spielstark vorbereitet bzw. die Standards erzwungen, aus denen letztlich die Treffer resultierten.

Zum Spiel:
Aufgrund der Sperren der Abwehrrecken Jonas Schmitz und Patrick Stindt war Trainer Bruns (wieder einmal) gezwungen, personell und damit auch taktisch umzustellen. Aufgrund der personellen und nominellen Abwehrprobleme wurden die „altgedienten“ erfahrenen Spieler Jan Beckmann und Andre Lückmann aufgeboten, um auf der linken Seite die Abwehr zu stabilisieren bzw. eine erfahrene Anspiel- und Verteilerstation aufzubieten. Dieses Rezept sollte aufgehen. In den ersten 20 Minuten waren unsere Jungs sehr präsent, erarbeiteten sich Chancen, um diese (wie so soft) letztlich nicht zu nutzen. Allein Hisham Awadh setzte drei Schüsse innerhalb von zehn Minuten knapp neben das Tor und scheiterte nach einer Einzelaktion mit einem Pfostenschuss. Markus Wesselmann war mit seinem Aussenrissschuss, der knapp am Winkel vorbeiging, ebenso glücklos. Mit der ersten strukturiert vorgetragenen Attacke gelang dem Gegner in der 21. Minute der Führungstreffer. Nach einem Freistoß und gelungenem Doppelpass durch die Abwehrmitte stand Tobias Böhmann blank vor dem Tor und vollendete ungehindert. Nach einem groben Missverständnis in der Löninger Abwehr hatte Ramsloh seine zweite Chance in der ersten Hälfte. Diese Situation wurde mit Glück überstanden. Dieser gegnerischen Chance standen zwei auf Löninger Seite gegenüber. Auch Frederik Schnieders verfehlte knapp das Tor, wie auch Goalgetter Lars Reinert nach kluger Vorarbeit von Pascal Möller.

Halbzeit: 0:1

Auswechslungen: 46. Minute Jan Kleene für Jan Beckmann
71. Minute Johannes Getmann für Pascal Möller
81. William Büers für Andre Lückmann

In der zweiten Halbzeit setzten die Löninger ihr druckvolles Spiel fort und wurden belohnt. Einen Eckball verlängerte Hisham Awadh per Kopf in Richtung Tor, wo der aufgerückte Andre Lückmann nur seinen Fuß reinstellen musste (und dies auch tat). 1:1 in der 47. Minute.

Die 61. Minute sollte die Vorentscheidung bringen. Der in Einzelaktionen umtriebige Hisham Awadh konnte im Ramsloher Strafraum nur unter Mithilfe der Hand gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Torhüter Michael Lampe gewohnt sicher zum 2:1.

Fünf Minuten später hätte Markus Wesselmann seine starke Leistung krönen können (müssen), als er am zweiten Pfosten stehend einen Kopfball aus kurzer Distanz nicht unterbringen konnte. Vier Tore in 10 Minuten und das für die eigene Mannschaft, wann hat man das im Löninger Stadion schon erlebt – am Samstag!

Nach einem Superpass des gewohnt spiel- und laufstarken Frederik Schnieders machte sich der ebenfalls stark spielende Jannes Ostermann allein auf den Weg zum Tor, um dann in abgezockter Weise zum 3:1 zu vollenden (80.). Das 4:1 in der 85. Minute legte Frederik Schnieders mit einem Freistoß aus 24 m nach. Am 5:1 waren wiederum die zuvor genannten Protagonisten beteiligt. Pass Schnieders in den Lauf von Reinert, der jedoch scheiterte. Der zweite Ball landete (für Löninger Verhältnisse eher ungewöhnlich) bei Jannes Ostermann, der den Ball souverän ins verwaiste Tor bugsierte (88.). Den Schlusspunkte setzte Lars Reinert, der sich nicht nur in dieser Szene an seine Torjägerqualitäten erinnerte, mit einem „Strich“ in den Knick (90.) Dieser Sieg wurde letztlich nicht nur aufgrund einer starken Offensivleistung errungen, sondern auch durch eine konsequente Abwehr, in der Sven Willen und der (wieder erstarkte) zentral spielende Tobias Hölzen (Achtung: kein neuer Spieler! – aus Lübke wurde Hölzen – erste Konsequenz aus der Vermählung mit Edelfan Anja) die Bälle gezielt und passgenau herausspielten.

Fazit:
Die Leistungssteigerung kam im letzten Spiel und aufgrund des Auswärtssieges des SC Sternbusch leider zu spät. Damit war der Abstieg besiegelt. Der Klassenerhalt wurde zwar auch im Spiel gegen den Kontrahenten Sternbusch verspielt, aber nicht nur. In mehreren Spielen, die verloren wurden, wäre bei konsequenter Chancenausnutzung jeweils ein Sieg möglich gewesen. Nicht zu vergessen die unsäglichen Unentschieden, die in der Endabrechnung einfach nicht ausreichten.

Wie geht es nun weiter nach dem sportlichen Abstieg? Werden alle weite "Ratten" das sinkende Schiff verlassen (Sprichwort! Niicht persönlich nehmen!!!)? Herrscht Untergangsstimmung?

Fragen über Fragen, die an dieser Stelle und zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden können. Natürlich bedeutet der Abstieg einen Tiefpunkt in der Ära des VfL Löningen. Aber (Achtung: Phrase!) birgt nicht jeder Abstieg auch die Chance auf einen Neuanfang?

Antworten auf die zuvor aufgeworfenen Fragen wird es in naher Zukunft geben, wenn die Verantwortlichen ihre eigene Lebensplanung abgeschlossen und mitgeteilt haben. Auch in dieser Hinsicht werden in den nächsten Tagen Gespräche geführt und die auf der Saisonabschlussfeier bei einer Kaltschale bereits angelaufenen Gespräche und Gedanken intensiviert.

Den Spielern sei vorab gesagt, dass Kritik insbesondere auch durch die treuen Zuschauer und Gönner sein darf. Aufgabe der Spieler im Sinne eines Lernprozesses muss sein, damit umzugehen, die Aussagen zu bewerten und nach Abwägung vielleicht auch zu ignorieren bzw. zu vergessen. Emotionen auch seitens vereinsheimnaher Zuschauer sind normal und auch gewünscht. Geht sportlich und mannhaft damit um!

Anmerkung:
Es ist geplant, die interessierten Leser an dieser Stelle auch in der spielfreien Zeit über Neuerungen und Entwicklungen zu informieren.


Quelle:
Presseinfo VfL Löningen (Reinhard Lampe) vom 29.05.2016

  

Geschäftsstelle des VfL Löningen

VfL Löningen e.V. von 1903

Langenstraße 38
"in der Löninger Fußgängerzone"
49624 Löningen
Ansprechpartnerin:
Sandra Landwehr
Telefon: 0 54 32 / 59 89 48
Telefax: 0 54 32 / 59 89 49
E-Mail: vfl-loeningen@gmx.de

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:

Montag: 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Dienstag: geschlossen
Mittwoch: 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag:

geschlossen

Samstag: geschlossen
zur Kontaktseite