Unsere Sponsoren:

zum Bild: Logo DACHBAU BERG GmbH & Co.KG

VfL Löningen-App

zum Bild: Mit der VfL Löningen-App sind Sie immer schnell informiert.

Den VfL Löningen gibt es jetzt auch auf dem Smartphone

Seite aufrufen

Die Deutsche Sportlotterie und der VfL Löningen

Die Deutsche Sport Lotterie und der VfL Löningen.

Vereinsnummer: 97

Seite aufrufen
28.07.2019Leichtathletik

Erfolgreicher Auftritt der drei VfL Läuferinnen bei der DJM

Siegerehrung 3.000 m der U20 (v.l.) Linn Lara Kleine, die Siegerin Paulina Kayßer und Annasophie Drees. Bild: Heinrich Drees
Siegerehrung 3.000 m der U20 (v.l.) Linn Lara Kleine, die Siegerin Paulina Kayßer und Annasophie Drees. Bild: Heinrich Drees
800 m Finale der U20 mit Xenia Krebs (im gelben Trikot). Bild: NLV - Instagram
800 m Finale der U20 mit Xenia Krebs (im gelben Trikot). Bild: NLV - Instagram

Bronze für Annasophie Drees über 3000 m, Platz 4 für Xenia Krebs über 800 m und Platz 6 für Alissa Lange über 2.000 m Hindernis

Die Deutschen Meisterschaften der U18/U20 fanden in diesem Jahr wieder im Ulmer Donaustadion statt. Drei U20-Läuferinnen des VfL Löningen hatten sich dafür qualifiziert und sie präsentierten sich zu ihrem Saisonhöhepunkt in guter Form.

Die Bronzemedaille errang Annasophie Drees über 3.000 m. Sie zählte im Vorfeld zu den vier Medaillenkandidatinnen. Nach dem Startschuß war das 15-köpfige Feld noch zusammen und Annasophie orientierte sich sofort in der Spitzengruppe. Klara Koppe (TSG Dülmen) sorgte für das Tempo und so wurden die beiden ersten Kilometer in 3:18 bzw. 6:38 Minuten passiert. Auf den letzten 2 Runden übernahm dann Linn Lara Kleine (LG Olympia Dortmund) die Intiative und die 4 Favoritinnen mit Annasophie konnten sich vorne etwas absetzen. Die finale Tempoverschärfung folgte dann eingangs der letzten Runde. Es riß eine kleine Lücke zu den beiden Führenden, Annasophie schob sich auf Rang drei und auf den letzten 200 m hieß es nur noch "Augen zu und durch". Vorne hatte Paulina Kayßer die größten Resreven und lief dem Titel entgegen. Annasophie kam noch mal etwas an Kleine heran, doch am Ende fehlte nicht einmal ein Sekunde zu Silber. Aber auch schon eine Sekunden hinter Annasophie, die gute 9:48,38 Minuten lief, kam Koppe ins Ziel. Dies zeigt wie eng die Plätze zwei und vier zusammenlagen. Die Siegerin lief 9:44,37 Minuten. Nach einem holprigen Saisonstart hatte Annasophi in die Erfolgsspur zurückgefunden und gezeigt, dass sie zu Deutschlands besten U20-Langstrecklerinnen zählt.

Noch enger als die 3.000 m war aus VfL-Sicht das 800 m-Finale. Xenia Krebs hatte sich im Vorlauf souverän für das Finale qualifiziert. Dort traf sie dann auf die beiden Favoritinnen Lena Posniak (LAC Erfurt) und Lara Tortell (TV Rendel). Xenia lief das Finale besonnen an und positionierte sich nach 200 m in Lauerstellung. Die ersten 400 m wurden in 68 Sekunden passiert, was auf ein taktisches Rennen hinwies. Auf den letzten 250 m versuchten sich Xenia und die führende Adelina Haisch (LG Region Karlruhe) etwas abzusetzen, doch die beiden Favortinnen blieben ihnen auf den Fersen. So sollte die Entscheidung auf der Zielgeraden fallen. Xenia attackierte die Führende, aber sie kam nicht vorbei. Stattdessen schoben sich Tortell und Posniak noch an Xenia vorbei. Mit 2:13,50 Minuten blieb Xenia der "undankbare" vierte Platz. Sie hatte Gold, Silber oder Bronze vor Augen, doch leider hatte die Konkurrenz diesmal das bessere Ende für sich: Tortell siegte in 2:13,01 Minuten vor Haisch in 2:13,14 Min. und Lena Posniak in 2:13,35 Minuten. Xenia zeigte ein selbstbewusstes Rennen und braucht sich keine Vorwürfe machen.

Über 2.000 m Hindernis war Alissa Lange am Start. Alissa lief des Rennens auf den Positionen fünf bis acht. Eingangs der letzten Runde fiel sie kurz auf Platz acht zurück, doch dank einer starken Schussrunde schob sie sich noch auf Platz 6. Mit 7:22,84 steigerte sie ihre Jahresbestzeit um 6 Sekunden. Eine Medaille war für Alissa, die vor 2 Jahren an gleicher Stelle noch Silber bei der U18 gewann diesmal nicht drin. Sie ziegte aber nach dem "Seuchenjahr" 2018, dass sie wieder auf dem Weg zurück ist - hier braucht man einfach etwas Geduld.

Somit war es ein wirklich erfolgreicher Auftritt des Trios bei der DM. Nun folgen noch einige Wettkämpfe, bevor dann ab September schon wieder die Grundlagen für die neue Saiosn gelegt werden.

Quelle: Presseinfo des Vfl Löningen (A.Beyer) vom 28.07.2019

Deutscher Cross Cup 2019

Termin: 09.Februar 2019

Ort:        Löningen

Mit NLV-/BLV Meisterschaften im Crosslauf und Weser-Ems-Bezirksmeisterschaften

Seite aufrufen

Termine:

02.06. NLV Langstaffeln, Papenburg

08.06.DM 5.000 m U20, Essen

15.06. U23 DM, Wetzlar

16.06. Regions MS U16 u.j., Schortens

22.06. Remmers Hasetal Marathon

02.07. KMS Hochsprung, Lindern